Jede Baumart hat eigenen Vorlieben, wann sie geschnitten werden möchte. Allerdings gibt es ein paar allgemeine Richtlinien zum Bäume Schneiden. Wenn Sie zu einer bestimmten Baumart Fragen haben, erklären wir Ihnen gerne, wann der beste Zeitpunkt ist, diese Bäume zu schneiden. Eigentlich müssen Bäume nicht geschnitten werden. In einigen Fällen ist ein Baumschnitt jedoch ratsam, zum Beispiel um bei Obstbäumen eine bessere Ernte zu erzielen. Auch aus ästhetischen Gründen oder zum Erhalt des Nachbarschaftsfrieden kann es sein, dass ein Baum geschnitten werden muss. Außerdem kann es sein, dass Sie die Bäume schneiden sollten, um sie gegen Krankheiten oder Parasitenbefall zu schützen. Kopfweiden sollte man zum Beispiel regelmäßig schneiden, da sonst die Äste abbrechen.

Der richtige Zeitpunkt zum Bäume Schneiden

Wenn sie im Winter draußen unterwegs sind, wird Ihnen bestimmt schon aufgefallen sein, dass viele Bäume geschnitten wurden. Im Allgemeinen sind die Wintermonate der ideale Zeitpunkt zum Baumschnitt. Der Baum befindet sich in seiner Ruhephase und trägt keine Blätter. Das erleichtert das Schneiden. Eine Ausnahme bilden Obstbäume. Bei Obstbäumen unterscheiden wir zwischen Kernobst und Steinobst. Steinobstbäume wie Apfel- oder Birnenbäume sollten in den ersten drei Monaten des Jahres bei trockenem Wetter geschnitten werden. Es sollte nicht streng frieren; nachts leichter Frost uns tagsüber Temperaturen etwas über Null sind ideal. Steinobstbäume wie Pflaume oder Kirsche schneiden wir kurz nach der Blüte oder Ernte. Diese Bäume können sich im Winter schnell mit Bleiglanz infizieren. Daher sollten diese Obstsorten im Winter keine Schnittwunden haben.

Bäume schneiden: Hilfe, mein Baum „blutet“

In der Fachsprache der Gärtner gibt es eine Bezeichnung für Bäume, die nach dem Baumschnitt „bluten“: ABC-Bäume. Dieser Begriff leitet sich von den lateinischen Überbegriffen für diese Baumarten ab: Acer (zum Beispiel der Ahorn), Betula (zum Beispiel Birken) und Carpinus (zum Beispiel die Hainbuche). Auch Nussbäume werden zu den ABC-Bäumen gezählt. Diese sollte man nur schneiden, wenn der Baum seine volle Blätterpracht hat. Aber warum ist das so? Wenn ein Baum „blutet“, dann meinen wir damit, dass der Baum an den Schnittwunden Harz verliert. Der sogenannte Wurzeldruck sorgt dafür, dass Flüssigkeit auch in die äußersten Blätter des Baumes transportiert werden kann. Auch im Winter, wenn die Sonne die Äste erwärmt, kann ein hoher Wurzeldruck dafür sorgen, dass Flüssigkeit in die Äste transportier wird. Diese Flüssigkeit, das Harz, tritt dann im Winter bei geschnittenen Bäumen an den Schnittwunden aus. Im Sommer hingegen fangen die Blätter des Baums die Flüssigkeit auf.

Wir sollte ich meine Bäume schneiden?

Wie Sie sehen, ist es nicht so einfach, eine eindeutige Antwort zu geben, wann der richtige Zeitpunkt ist, um Bäume zu schneiden. Wir geben Ihnen aber gerne einige allgemeine Tipps zum Baumschnitt: - Benutzen Sie zum Schneiden der Bäume scharfe Geräte. - Schneiden Sie auf Höhe einer Knospe. Die Schnittfläche sollte leicht schräg sein, damit Flüssigkeit leicht abfließen kann. - Hauptäste, die gerade nach oben wachsen, sollten Sie stehen lassen. Müssen Sie einen Ast wegschneiden, wählen Sie dann einen Ast mit Gabelung. - Schneiden Sie kreuzenden oder scheuernde Äste weg. Diese können Wunden verursachen, die schimmeln können. - Schneiden Sie maximal ein Drittel der Krone weg. Wenn Sie mehr wegschneiden, wird der Baum darauf mit neuen schnell nach oben wachsenden Trieben reagieren. - In den abgeschnittenen Ästen sind wichtige Nährstoffe gespeichert. Geben Sie dem Baum diese Nährstoffe zurück, indem Sie die Wurzeln düngen. - Auf Beschnitt wird der Baum mit neuen, stärkeren Trieben reagieren. Der richtige Baumschnitt macht den Baum stärker. - Durch den Baumschnitt werden Licht und Luft besser bis in den Kern des Baumes verteilt.