Der immergrüne Kirschlorbeer ist eine beliebte Heckenpflanze, da eine Kirschlorbeerhecke das ganze Jahr über Sichtschutz bietet. Damit die Hecke jedoch gesund und blickdicht bleibt, sollten Sie sich mit den Grundlagen der Kirschlorbeer-Pflege vertraut machen. Gerne erklären wir, wie Sie Ihre Kirschlorbeerhecke richtig pflegen.

Wissenswertes zum Kirschlorbeer

Der deutsche Name des Kirschlorbeers, auch Lorbeerkirsche genannt, ist irreführend. Sein lateinischer Name Prunus Laurocerasus weißt darauf hin, dass der Kirschlorbeer zu den Rosengewächsen gehört. Er ist nicht mit dem Lorbeer, den wir in der Küche zum Kochen verwenden, verwandt. Dieser gehört tatsächlich zu den Lorbeergewächsen und wird daher auch Echter Lorbeer genannt. Aber zurück zum Kirschlorbeer:

Der Kirschlorbeer gilt als besonders anspruchslos: Er wächst in so gut wie jedem Boden und fühlt sich sowohl im Schatten, Halbschatten oder in der Sonne wohl. Das macht ihn als Heckenpflanze besonders beliebt. Außerdem sind die meisten Kirschlorbeersorten bis -15/-20°C winterhart. Die Sorten Kirschlorbeer Novita und Kirschlorbeer Herbergii halten sogar Temperaturen bis zu -25°C stand.

Kirschlorbeer-Pflege

Die richtige Pflege Ihres Kirschlorbeers sorgt dafür, dass die Hecke gesund bleibt.

Einpflanzen

Im Prinzip kann ein Kirschlorbeer das ganze Jahr über gepflanzt werden. Es gelten jedoch zwei Ausnahmen: bei Frost oder großer Hitze und Trockenheit. In dieser Zeit können die Wurzeln des Kirschlorbeers nicht genug Wasser aufnehmen. Da die jungen Pflanzen nach dem Pflanzen viel Feuchtigkeit benötigen, riskieren Sie, dass die Pflanzen austrocknen.

Gießen

Sie sollten Ihre Kirschlorbeerhecke regelmäßig gießen. Im Frühling und Sommer (vor allem, wenn es über längere Zeit trocken ist) sollten Sie den Kirschlorbeer zwei Mal pro Woche gießen. Achten Sie dabei darauf, in Bodennähe zu gießen. Wenn die Blätter der Pflanze nass werden, können sie in der Sonne verbrennen. Außerdem sind nasse Blätter anfällig für Schimmelinfektionen.

Düngen

Ihr Kirschlorbeer benötigt verschiedene Nährstoffe und Mineralien, um gesund, dicht und grün zu bleiben. Daher raten wir dazu, den Kirschlorbeer ab und zu zu düngen. Wenn es der Pflanze an Nährstoffe mangelt, geht sie in der direkten Umgebung auf die Suche: Die Wurzeln des Kirschlorbeers verästeln und verzweigen. Die Wurzeln wachsen unkontrolliert in alle Richtungen und „stehlen“ Nährstoffe benachbarter Pflanzen. Außerdem drücken die Wurzeln nach oben, wodurch Stolperfallen im Garten entstehen können. Mehr Informationen, wie Sie Kirschlorbeer düngen, finden Sie hier: Portugiesischen Kirschlorbeer düngen: Warum & wie? 

Schneiden

Auch regelmäßiges Schneiden gehört zur Pflege des Kirschlorbeers. Wir empfehlen, die Hecke zwei Mal pro Jahr in Form zu schneiden: einmal im Frühling (März/April) und später zum Ende des Sommers. Achten Sie auch hierbei auf das Wetter: Schneiden Sie den Kirschlorbeer nie in der direkten Sonne, sondern an einem bewölkten Tag. Lesen Sie hier, worauf Sie beim Schneiden einer Kirschlorbeerhecke achten sollten.

Kirschlorbeer in unserem Sortiment

Sie finden in unserem Sortiment verschiedene Kirschlorbeersorten. Manche Sorten benötigen mehr Pflege als andere. Lesen Sie hier zu jeder Sorte unsere Pflege-Tipps: