Vor allem im ersten Jahr nach dem Pflanzen sollten Sie Ihre Buchenhecke regelmäßig gießen. Schließlich sollen die jungen Pflanzen zu einer stattlichen, dichten Hecke heranwachsen. Aber auch eine ältere Buchenhecke benötigt ab und zu zusätzlich Wasser. Wir möchten Ihnen heute ein paar Tipps geben, wie Sie Ihre Buchenhecke richtig gießen.

Eine Buchenhecke im Garten

Buchen gehören zu den Bäumen. Daher sind sich viele Gartenbesitzer gar nicht darüber bewusst, dass man eine Buche auch als Hecke pflanzen kann. Das ist schade, denn die Buche gedeiht in unserem Klima besonders gut. Die Blätter einer Buchenhecke werden im Winter braun. Wenn die Hecke allerdings windgeschützt steht, fallen die Blätter nicht ab. Dann bietet eine Buchenhecke auch im Winter Sichtschutz. Der Begriff Buchenhecke ist übrigens etwas verwirrend. Manche meinen nämlich eine Rotbuche, andere eine Hainbuche. Auch wenn sich beide Pflanzen recht ähnlich sehen, gibt es trotzdem genügend Unterschiede, auch in der Pflege! Wenn wir heute von einer Buchenhecke sprechen, dann meinen wir damit die grünblättrige Rotbuche (Fagus Sylvatica) und die rotblättrige Blutbuche (Fagus Silvatica Atropunicea). Wir werden ein anderes Mal erklären, wie man die Hainbuche richtig pflegt.

Eine junge Buchenhecke gießen

Frisch gepflanzte Buchen benötigen viel Wasser. Vor allem, wenn es besonders trocken und heiß ist, sollten Sie Ihre junge Buchenhecke gießen. Die jungen Pflanzen sind noch nicht verwurzelt und können noch nicht genügend Wasser über ihre Wurzeln aufnehmen. Daher ist es beim Einpflanzen wichtig, darauf zu achten, dass man die Pflänzchen nicht zu tief in die Erde setzt. Das Wasser dringt nicht sehr tief in den Boden ein. Wenn die Wurzeln nicht genügend Feuchtigkeit bekommen, können die jungen Pflanzen sterben. Der Wurzelhals der Pflanzen sollte sich gerade so unterhalb der Erde befinden. Ein weiterer Tipp: Sie sollten die Wurzeln vor dem Einpflanzen nicht ins Wasser setzen. Das Wasser spült Schimmel, der sich an den Wurzeln befindet, weg. Das klingt zwar gut, schadet den Pflanzen jedoch. Die Buche braucht diese Schimmel nämlich, um wachsen und wurzeln zu können. Daher ist es besser, die Buche direkt einzupflanzen und erst nach dem Pflanzen zu gießen.

Wie Sie Ihre Buchenhecke richtig gießen

Wie bei den meisten Pflanzen, sollte Sie Ihre Buchenhecke gießen, wenn die Pflanzen im Schatten stehen. Am besten früh morgens oder am späten Abend. So vermeiden Sie, dass die Sträucher austrocknen oder verbrennen. Gießen Sie außerdem immer die Erde rund um den Stamm, nicht die Blätter. Wenn das Wasser seitlich wegläuft, graben Sie eine kleine Kuhle neben den Stamm. Stellen Sie sich die Erde wie einen Schwamm vor: Wenn das Wasser abläuft, wird nur die oberste Schicht nass. Die Wurzeln bleiben trocken und die Pflanzen trocknet aus.

Kann ich meine Hecke abspülen?

Wenn Sie Ihre Buchenhecke komplett abspülen möchten, dann am besten an einem bewölkten und windigen Tag. Die Wolken schützen die Pflanzen davor, zu verbrennen. Wassertropfen wirken nämlich wie ein Vergrößerungsglas, die die Wärme der Sonne in einem Punkt bündeln. Der Wind sorgt dafür, dass die Hecke schnell trocknet und nicht anfängt zu schimmeln. Eine Buchenhecke pflanzen: