Die Hainbuche (Carpinus betulus)  ist eine beliebte Heckenpflanze, da sie relativ pflegeleicht ist. Außerdem bietet das dichte Blätterwerk guten Sichtschutz. Die Hainbuche ist ein echter Allrounder: Sie gedeiht sowohl im Schatten oder Halbschatten als auch in der Sonne gut. Heute möchten wir Ihnen erklären, wie Sie eine Hainbuche erkennen und wann Sie die Hainbuche pflanzen können.

Ein Missverständnis aufgeklärt: Sind Hainbuchen Buchen?

Die Hainbuche wird oft mit der Grünen Buche (Fagus sylvatica) verwechselt. Beide Pflanzen sind sich auf den ersten Blick sehr ähnlich. Wenn man sich jedoch deren Blätter näher anschaut, sieht man einen deutlichen Unterschied: Die Ränder der Blätter der Hainbuche sind doppelt gesägt, die der Grünen Buche hingegen glatt. Auch die Blattadern sind bei der Hainbuche deutlicher.

Sowohl bei der Hainbuche als auch bei der Grünen Buche verfärben sich die Blätter im Herbst braun. die Grüne Buche behält ihr braunes Blätterkleid den ganzen Winter über. Erst im Frühling, wenn neue Triebe sprießen, wirft die Grüne Buche ihre Blätter ab. Die Hainbuche hingegen verliert schon im Winter einige Blätter. Sie behält jedoch noch genügend Blätter, um auch im Winter genügend Sichtschutz bieten zu können.

Auch der Name der Hainbuche führt dazu, dass sie öfter mit der Grünen Buche verwechselt wird. Die Hainbuche gehört nämlich nicht – wie ihr Name vermuten lässt – zur Familie der Buchen. Der lateinische Name Carpinus verrät uns, dass die Hainbuche eigentlich eine Birke ist. Vom lateinischen Namen Fagus können wir ableiten, dass die Grüne Buche wirklich zur Familie der Buchen gehört.

Wann Hainbuche pflanzen

Wann sollte ich meine neue Hainbuche pflanzen?

Eine Hainbuche pflanzen Sie am besten in der Zeit von Ende Oktober bis Ende März. Viele Gartenbesitzer denken, dass man eine Hecke nicht im späten Herbst oder Winter pflanzen sollte. Es ist doch viel zu nass und kalt! Aber genau diese Wetterbedingungen sind ideal, um eine Hecke, zum Beispiel eine Hainbuche, zu pflanzen. Die Pflanze befindet sich in einer Art Ruhephase. Daher können sie ohne Risiko gepflanzt werden. Hainbuchen sind schließlich winterhart. Eine im Winter gepflanzte Hainbuche hat genügend Zeit, neue Triebe zu entwickeln, die im Frühling austreiben.

Wenn Sie im Sommer eine Hainbuche pflanzen wollen (oder müssen), empfehlen wir Ihnen, eine Fertighecke zu pflanzen. Fertigheckenelemente können das ganze Jahr über gepflanzt werden. Dann sollten Sie jedoch besonders darauf achten, der frisch gepflanzten Hecke genügend Wasser zu geben.

Tipps zum Pflanzen einer Hainbuche

Achten Sie beim Pflanzen der Hainbuche gut auf den Abstand zu anderen Pflanzen in der näheren Umgebung. Bei unseren kleinen Größen (150 – 175 cm en 175 – 200 cm) setzen Sie vier Pflanzen pro laufendem Meter. Bei der größten Größen (200 – 225 cm) sind drei Pflanzen pro laufendem Meter ausreichend. So gesetzt wachsen die Pflanzen zu einer dichten Hecke zusammen, ohne sich gegenseitig beim Wachsen zu hindern.

Unsere Hainbuche

Noch mehr Wissenswertes zur Hainbuche lesen Sie hier: